Die Pflegesprechstunde 04: Pflegen mit Wissen. Interview mit Detlef Rüsing

In Folge 04 der neuen Podcast-Reihe “Die Pflegesprechstunde” geht es um Pflegen mit Wissen. Detlef Rüsing wundert sich im Experten-Interview darüber, warum das Medikament Beziehungen trotz seiner von der Wissenschaft überprüften Wirksamkeit immer noch viel zu selten verabreicht wird. Daher lautet die Frage in der vierten Episode: Wo besteht der Zusammenhang zwischen Forschung und Praxis in der Pflege von Menschen mit Demenz? Und was hat das mit der Lösung von Versorgungsproblemen zu tun?

Detlef Rüsing ist Pflegewissenschaftler und leitet das Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) an der Universität Witten/Herdecke. Zudem ist er Herausgeber der Fachzeitschrift “pflegen: Demenz. Zeitschrift für die professionelle Pflege von Menschen mit Demenz”. Zu seinen Schwerpunkten als Experte gehören neben dem Thema Demenz vor allem auch die Frage, wie das Wissen aus der Demenz- und Versorgungsforschung zwischen Theorie und Praxis befördert werden kann.

Vor einiger Zeit hielt Detlef Rüsing einen Impulsvortrag auf dem Querdenksymposium in Wien, der einen wirklich irritierenden Titel trug: “Mit neuem Wissen der Pflege schaden?”. Mit neuem Wissen der Pflege schaden? Dahinter verbirgt sich die Erkenntnis, dass trotz zunehmender Forschung und Leitlinien die Ergebnisse aus der Versorgungsforschung nur marginal in die Praxis einziehen. Das erhöht, so Rüsing, gewissermaßen das schlechte Gewissen der professionell Pflegenden: Denn Sie wissen an sich immer mehr, was man eigentlich unternehmen müsste, um die Qualität in der Pflege von Menschen mit Demenz zu verbessern, wenden dieses Wissen aber in den meisten Fällen paradoxerweise nicht an, mit dem häufigen Hinweis auf wenig Zeit und knappe Ressourcen.

Im Podcast-Interview geht Detlef Rüsing auf die Frage näher ein, wie die Anwendung von Wissen in der Pflege zur Lösung von akuten und chronischen Problemen in der Versorgung von Menschen mit Demenz beitragen kann, welche Verantwortung mit Wissen verbunden ist, und welche Verbindungen zwischen Erfahrungswissen und evidenzbasiertem Wissen in der Pflege von Menschen mit Demenz bestehen.

Am Ende der Sendung gibt es wie immer einzelne Tipps und Medienempfehlungen zum Thema.

Link zum iTunes-Kanal:

https://itunes.apple.com/de/podcast/dialog-und-transferzentrum/id1157361238?l=en

Weiterführende Medienempfehlungen von Detlef Rüsing:

Die Website der Landesinitiative Demenz-Service NRW mit vielen nützlichen Informationen und Unterstützungsangeboten rund um das Thema “Pflege und Versorgung von Menschen mit Demenz”:

https://www.demenz-service-nrw.de

Das Format “Die Pflegesprechstunde” wird produziert im Auftrag des Dialog- und Transferzentrum (DZD) an der Universität Witten/Herdecke – als Teil der Landesinitiative Demenz-Service NRW, gefördert von MGEPA und den Pflegekassen NRW.

Marcus Klug arbeitet aktuell als Kommunikationswissenschaftler und Social Media Manager am Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) und betreut dort das Projekt Wissenstransfer 2.0. Das Projekt wurde bereits mit dem Agnes-Karll-Pflegepreis 2013 ausgezeichnet. Sein Schwerpunkt liegt auf Wissenskommunikation im Social Web. Daneben betreibt er als hauptverantwortlicher Redakteur seit Mai 2012 zusammen mit Michael Lindner Digitalistbesser.org: Plattform für Veränderung und lebenslanges Lernen. Kontakt: marcus.klug@uni-wh.de.

Kommentar verfassen