Die Angst vor der Angst: Ein Themenschwerpunkt für 2017

Sleeping with ghosts / Foto: muchO / flickr.com

Am 8. November 2017 folgt der nächste Newsletterday zum Thema “Demenz und Angst”. Grund Genug, dass Thema im Jahr 2017 als einen inhaltlichen Schwerpunkt immer wieder aufzugreifen. Vorab haben wir schon einmal einige bemerkenswerte Beiträge zu diesem Schwerpunkt für Sie gesammelt.

Die Unsicherheiten um uns herum nehmen gerade gesellschaftlich zu. Wir reden immer häufiger von einer neuen Verunsicherung durch den Rückzug von scheinbar eindeutigen Gewissheiten und Werten. Im Alter spüren wir diese Verunsicherung noch deutlicher, wenn keine verlässlichen Strukturen mehr vorhanden sind. Die Angst steigt an. Orientierung gibt uns dagegen das eigene soziale Umfeld. Insbesondere die eigene Familie und unsere nächsten Angehörigen. Es wäre also in der Pflege von Menschen mit Demenz danach zu fragen, wie mangelnde Orientierung und Angst zusammenhängen, und wie diese Probleme in der Pflege durch ein verlässliches Umfeld zum Teil aufgefangen werden können.

Wir werden uns 2017 genauer mit solchen Inhalten beschäftigen: Es erwarten Sie auf unserem Blog und in unseren sozialen Medien im Laufe des Jahres zahlreiche neue Beiträge, Texte, Podcasts und Videos zum Schwerpunkt Angst. Dabei geht es uns einerseits um die Vermittlung von Grundlagenwissen aus der Forschung, andererseits um Erfahrungen aus der Praxis mit Interventionen.

Wann können wir unsere Ängste besser abbauen? Bis zu welcher Grenze helfen einzelne Interventionen, etwa verhaltenstherapeutische Ansätze oder Validation bei Demenz? Und wie steht es um Orientierung und das soziale Umfeld? Was gibt uns mehr Sicherheit?

Hier einige bemerkenswerte Beiträge zum Thema vorab:

  • Detlef Rüsing fragte in einem Diskussionsvideo innerhalb der Reihe “Das Demenzei des Monats” danach, wie Ihre Erfahrungen als professionell Pflegende im Umgang mit Angst aussehen. Welche Ängste haben Sie häufiger in der Pflege von Menschen mit Demenz angetroffen? Und welche Interventionen haben geholfen?
  • Lesen Sie auch die Zusammenfassung zu Ihren Diskussionsbeiträgen im Rahmen dieser Aktion.
  • Aus der Perspektive der Forschung gibt es nach wie vor nur wenig Literatur. Die Verhaltenstherapeutin Dr. Sigrun Schmidt-Traub hat einige grundlegende Erkenntnisse zum Umgang mit Angst und Angststörungen im Alter in einem Podcast-Interview aus der Reihe “Die Pflegesprechstunde” zusammengetragen.

Seien Sie gespannt auf die nächsten neuen Beiträge zum Schwerpunkt “Demenz und Angst”!

Marcus Klug arbeitet aktuell als Kommunikationswissenschaftler und Social Media Manager am Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) und betreut dort das Projekt Wissenstransfer 2.0. Das Projekt wurde bereits mit dem Agnes-Karll-Pflegepreis 2013 ausgezeichnet. Sein Schwerpunkt liegt auf Wissenskommunikation im Social Web. Daneben betreibt er als hauptverantwortlicher Redakteur seit Mai 2012 zusammen mit Michael Lindner Digitalistbesser.org: Plattform für Veränderung und lebenslanges Lernen. Kontakt: marcus.klug@uni-wh.de.

Kommentar verfassen