Menschen mit Demenz im Krankenhaus: Vermeiden von Deliren

Ein häufiges Problem nach Operationen ist eine Verwirrtheit, von der besonders ältere Patienten betroffen sind. In der aktuellen Ausgabe von “Die Schwester Der Pfleger” gibt Simone Gurlit –Anästhesistin und Ärztliche Leitung der Abteilung für Perioperative Altersmedizin am St. Franziskus-Hospital in Münster – Tipps, wie ein Delir zu vermeiden ist.

Weiterlesen →

Schreien und Rufen: Wie sehen Ihre Erfahrungen mit diesem Phänomen aus?

Dies ist ein Novum. Im Rahmen unseres Video-Diskussionsformats “Das Demenzei des Monats” haben wir von Monika Lackner, Praxisbegleiterin der Basalen Stimulation® in der Pflege, einen längeren Beitrag zu der Frage erhalten, über welche Erfahrungen Sie im Umgang mit Menschen mit Demenz verfügt, die häufiger schreien und rufen. Deshalb haben wir jetzt für Sie einige Auszüge aus diesem Beitrag.

Weiterlesen →

Der Verlauf einer Demenz: Wenn Eltern Kinder werden und doch die Eltern bleiben

Klinik-Clownin Chili

Edda Klessmann hat mit “Wenn Eltern Kinder werden und doch die Eltern bleiben” ein empfehlenswertes Buch für Betroffene und pflegende Angehörige geschrieben. Das Besondere daran: Die Autorin – Kinderärztin und Psychotherapeutin – dokumentiert die zehnjährigen Verlaufsgeschichte einer Alzheimer-Demenz aus zwei Perspektiven. Zum einen die persönliche Dimension, die intensive Begleitung der Mutter durch die Tochter, zum anderen die Kommentierung dieser Geschichte aus fachlicher Sicht.

Weiterlesen →

Kleine Medikamentenkunde: Diese 10 Erkenntnisse helfen Ihnen im Umgang mit herausforderndem Verhalten garantiert weiter

Antipsychotika wie Risperidon können bei Wahn und Halluzinationen kurzfristig helfen. Langfristig steigt allerdings das Risiko, dass Menschen mit Demenz ein Hirninfarkt bekommen. Da Pflegende dokumentieren, wie derartige Medikamente im Alltag wirken, tragen sie eine Mitverantwortung: Welche Medikamente helfen bei herausfordernden Verhaltensweisen und mit welchen Wirkungen ist zu rechnen?

Weiterlesen →

Herausfordernde Verhaltensweisen: Warum Pflegende mehr über medikamentöse Therapien wissen sollten

Medikamente_Tim-Reckmann

Häufig wird es den Ärzten überlassen, welche Medikamente verabreicht werden, wenn neurologisch bedingte “herausfordernde Verhaltensweisen” bei Menschen mit Demenz auftreten. Insbesondere in solchen Fällen, wenn psycho-soziale Interventionen nicht funktionieren, etwa bei Depression. Dabei kann der Einsatz von einzelnen Medikamenten in solchen Fällen verheerende Folgen nach sich ziehen.

Weiterlesen →