Gefühle lesen. Erkennen von Emotionen bei Demenz: Tagung am 28.02.2014

Wissen Sie, wie Sie passender auf Gefühlsausbrüche im Pflegealltag reagieren können? Worauf kommt es eigentlich im professionellen Umgang mit Emotionen in der Pflege an? Genau mit solchen Fragestellungen werden wir uns bei unserer nächsten Tagung beschäftigen. Das Dialogzentrum Demenz veranstaltet am 28. Februar 2014 an der Universität Witten/Herdecke die Tagung “Gefühle lesen. Erkennen von Emotionen in der Pflege Demenzerkrankter”.

Die Tagung “Gefühle lesen. Erkennen von Emotionen in der Pflege Demenzerkrankter” ist bereits komplett ausgebucht! Allerdings haben wir vorab für Sie in diesem Blog eine begleitende Reihe zu dem Thema unserer Tagung im Angebot. Hier der Link dazu: “Das kleine ABC der Emotionen”. Neben Texten erwarten Sie in dieser begleitenden Reihe auch einige Video-Beiträge. Außerdem werden wir nach der Tagung ein frei erhältliches multimediales E-Book herausgeben. Dazu werden wir Sie aber noch an anderer Stelle genauer informieren!

Wo liegen die Schwerpunkte bei der Tagung?

Bei der Tagung wird das Erkennen von Emotionen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet: Zunächst aus der Sicht der Neurobiologie (“Demenz und Emotionen – Wichtige Ergebnisse der Forschung aus neurobiologischer Perspektive”), dann selbstverständlich auch verstärkt mit praktischem Bezug (“Das Projekt Demian – Warum besondere Momente für Menschen mit Demenz wichtig sind”) und schließlich auch eher unkonventioneller am Beispiel des Clowns: “Beziehungsarbeit und Humor”. Erfahren Sie mehr: Hier geht es zum Flyer.

Das kleine ABC der Emotionen: Eine neue Serie im Vorfeld zur Tagung

Passend zu dem Schwerpunkt der Tagung gibt es vorab eine neue Reihe mit dem Titel “Das kleine ABC der Emotionsforschung” auf unseren Blog, in der wir Ihnen bereits im Vorfeld wichtige Begriffe und Konzepte aus der Emotionsforschung vorstellen, die Ihnen hoffentlich wichtige Impulse für die Praxis bzw. für den professionellen Umgang mit Emotionen liefern.

In dieser Reihe beschäftigen wir uns u. a. mit folgenden Themenschwerpunkten:

  • Emotionen erkennen: Wie werden Gefühle für andere nach außen hin sichtbar? Wie lassen sich also verschiedene Gefühlsausdrücke beispielsweise in den Gesichtern von Menschen lesen? Wie steht es dabei um das Verhältnis von Mimik, Gestik, Haltung und Bewegung? Warum ist die Emotionserkennung bei solchen Demenzformen wie Alzheimer gestört? Welche besonderen Aspekte sind bei einer Demenz für die Emotionserkennung ausschlaggebend?
  • Persönlichkeit erschließen: Wie lässt sich die Persönlichkeit eines Menschen bestimmen? Welche vorherrschenden Ansätze existieren in der modernen Persönlichkeitspsychologie zur Bestimmung der Grundfaktoren einer Persönlichkeit? Wie verändert sich die Persönlichkeit einer Person, die von Demenz betroffen ist?
  • Umgang mit Emotionen in der professionellen Pflege: Wie lässt sich in der Versorgungspraxis eine erhöhte Sensibilität für die eigenen Gefühle wie auch die der anderen entwickeln? Was zeichnet den professionellen Umgang mit Emotionen aus – etwa die nicht immer leichte Gratwanderung zwischen Nähe und Distanz? Wie lassen sich solche Emotionen wie Aggression, Angst, Trauer, Ekel, Zorn und Scham besser in den Umgang mit pflegebedürftigen Menschen integrieren?

Nach der Tagung: Die Herausgabe eines offenen multimedialen E-Books

Nach der Tagung werden wir außerdem ein frei erhältliches multimediales E-Book herausgeben. Seien Sie also gespannt, was noch an weiteren Aktionen folgt!

Ihr Team vom Dialogzentrum

Kommentar verfassen