Forschungsnewsletter 01/2016: Jetzt abrufen!

Wie verhalten sich Mitarbeitende in der stationären Altenpflege, wenn Personen mit Demenz ein starkes Bedürfnis nach sexueller Intimität haben? Diese und andere Fragen sind der Schwerpunkt in unserem aktuellen Forschungsnewsletter.

Mit einer Auswahl von 15 aus mehr als 150 internationalen Studien aus der Demenzforschung wollen wir erneut Einblicke in die gegenwärtige Forschungslandschaft geben. Auch diesmal warten wir wieder mit zum Teil überraschenden und bemerkenswerten Ergebnissen aus wissenschaftlichen Studien auf, die wir für Sie kompakt zusammengefasst haben! In unserem aktuellen Forschungsnewsletter liegt der Schwerpunkt auf Sexualität.

In einer Forschungsstudie aus Spanien ist man der Frage nachgegangen, wie Mitarbeitende in der stationären Altenpflege mit dem sexuellen Bedürfnis von Menschen mit Demenz umgehen. Mitarbeitende in der stationären Altenpflege wurden mit zwei hypothetischen Szenarien konfrontiert: in der ersten leiden beide Bewohner an Demenz, in der zweiten nur eine Bewohnerin. Die Fallvignetten enthielten Situationen, in denen Personen mit Demenz bei aktiver sexueller Intimität erlebt werden. 53 Mitarbeitende aus fünf Heimen in Barcelona konnten gewonnen werden. Insgesamt überwogen in dieser Studie die Vorbehalte gegenüber dem Wunsch nach Sexualität, was zeigt, dass sexuelle Bedürfnisse von Menschen mit Demenz schnell pathologisiert werden.

Andere Forschungen beziehen sich auf solche Themen wie unter anderem “Haben Angehörige ein Recht, in die sexuelle Praxis von Menschen mit Demenz einzugreifen?” oder “Zärtlichkeit und Intimität werden schmerzlich vermisst”.

Link zum aktuellen Forschungsnewsletter: http://dzd.blog.uni-wh.de/files/2016/01/Forschungsnewsletter-01-2016.pdf

Kommentar verfassen